Convenience auf dem Vormarsch

Die NACS repräsentiert den Convenience-Handel auf der ganzen Welt, etwa 154.000 Shops in den USA sowie unzählige Convenience-Stores in aller Herren Länder. Und diverse Umfragen ­bestätigen uns, dass die Verbraucher von dem grund­legenden Leistungsversprechen unserer Branche, „schnell und bequem“, begeistert sind – ganz egal wo.

von Henry O. Armour

Hochwertige, frische Snacks für den Unterwegs­verzehr sind gefragt.

Keine Frage: Die Verbrauchertendenzen gehen in Richtung Convenience-Store. Die Redensart „Zeit ist Geld“ stimmt mehr als je zuvor. Convenience-Stores bieten Kunden in Zeitnot schnellen Service. Ausschlaggebende Argumente für Convenience-­Stores sind die günstige Lage, lange Öffnungszeiten, One-Stop-Shopping, Grab-and-go-Foodservice, eine breite Produktpalette und schnelle Bedienung. Eine Zeitstudie der NACS ergab, dass Verbraucher nach dem Verlassen ihres Wagens im Durchschnitt 3 Minuten und 33 Sekunden brauchen, um mit ihren Einkäufen zum Auto zurückzukehren.

Vor allem junge Leute suchen nach Alternativen zu den traditionellen Mahlzeiten zu Hause oder im Restaurant. Sie bevorzugen Essen „auf die Hand“ oder moderne Angebote wie Foodtrucks und Convenience-Stores. Hier sind sie die besten Kunden und beweisen das größte Gesundheitsbewusstsein – und Läden, wo sie finden, was sie suchen, merken sie sich.

Convenience-Stores verzeichnen Umsatzwachstum, da sie Verbrauchertrends bedienen. Die gestiegene Nachfrage nach gesunden Lebensmitteln und Getränken führte 2017 in den USA zu einer insgesamt positiven Absatz­entwicklung, die laut einer NACS-­Umfrage zu Beginn des Jahres auch 2018 noch andauern wird.

Henry Armour

Henry Armour

ist Präsident und CEO der NACS, wo er 2005 nach einer langen Karriere in der Con­venience-Branche einstieg. Er ist Gründer der West Star Corporation, zu der heute zahlreiche NOW! Convenience-­Stores, Rastplätze und Schnellrestaurants im Nordwesten der USA gehören. Vor der Übernahme der Präsidentschaft und des Amtes als CEO arbeitete Armour im freiwilligen Management der NACS und war zwei Jahre Aufsichtsratsvorsitzender (2001 – 2003).

Die Ansprüche der Konsumenten sind weltweit relativ gleich – Con­venience lautet das Schlagwort. Unterschiede gibt es allein in der Art und Weise des Convenience-Angebots, das sich an den Marktbedingungen orientiert. So legen die Verbraucher in Europa deutlich mehr Wert auf frische Nahrungsmittel als in den USA. Zudem bestimmt der Wettbewerb, wie Convenience-Stores ihr Angebot ausrichten. In Deutschland beispielsweise ist die Dichte von ­Supermärkten, Discountern und Bäckereien sehr groß, was sich deutlich auf das Lebensmittelsortiment der Convenience-­Stores und Tankstellen auswirkt.

Aus Verbrauchersicht aber sind die Trends dieselben: Eine nette Atmosphäre wie im Imbiss oder beim Bäcker, frische Nahrungsmittel (entweder verpackt oder vor Ort zubereitet), große Auswahl und günstige Angebote zum Mittag- oder Abendessen sind auf jedem Markt gefragt.

Pilotstore in den Niederlanden

„Eet & Gerei“ ist Niederländisch und bedeutet so viel wie „Essen und andere Sachen“. In Katwijk aan Zee, Niederlande, testet ­Lekkerland unter diesem Namen ein Shop­konzept für niederländische Tankstellen­shops. Neben frisch zube­reiteten Sandwiches und ­gegrilltem Hähnchen können Verbraucher dort auch hochwertigen Kaffee genießen und Geschenk- und Dekoartikel kaufen. Weitere Lab Stores in den Niederlanden mit anderen Konzepten sollen folgen, um möglichst viele Erfahrungen zu sammeln.

In Europa sind Konzepte wie „Frisch­werk“ von ­Lekkerland wegweisend. 2017 wurde ­Lekkerland im Rahmen des NACS Convenience Summit Europe mit dem International Convenience Retailer of the Year Award – Honourable Mention in der Kategorie „small formats“ ausgezeichnet. Dieser Preis würdigt die ­Konzeption und die Umsetzung des Testshop-Konzeptes „Frischwerk“, das neue Wege geht und innovative Standards für die Branche setzt.

Jeder Einzelhändler ist bemüht, den Bedarf seiner Kunden ohne Wenn und Aber zu erfüllen – deshalb wird die NACS auch weiterhin besondere Ideen und Konzepte unterstützen, die für frischen Wind und Innovation in unserer Branche sorgen. Und nicht zuletzt, um Erfolge und Verdienste von Konzepten wie „Frischwerk“ von ­Lekkerland gebüh­rend anzuerkennen.

„Frischwerk“ kommt bei Verbrauchern und
­Shopbetreibern gut an

Die Bedürfnisse der Verbraucher
waren der Ausgangspunkt für die Entwicklung des ­Lekkerland  Shopkonzepts „Frischwerk“. Offenbar ist die Umsetzung gelungen, denn in Befragungen haben Konsumenten die beiden ersten Testshops sehr positiv beurteilt. Angesichts deutlicher Umsatzsteigerungen – unter anderem bei Foodservice – sind die Betreiber ebenfalls ­zufrieden.

Auch die Branchenexperten hat „Frischwerk“ überzeugt: Als erstes deutsches Convenience-Format wurde
es 2017 vom Branchenverband NACS ausgezeichnet (siehe Gastbeitrag von ­Henry Armour). Und im Februar 2018 wurde einer der Pilotstores von einer deutschen Fachzeitschrift als
„Shop des Jahres“ in der Kategorie Tankstelle / Raststätte gekürt.

Das Shopkonzept vereint Innovationen und Best-Practice-­Elemente. Dazu zählen eine moderne, frische Optik aus Holz und Stahl, die Integration einer kompletten Bäckerei, die klare räumliche und personelle Trennung des Foodservice- vom Tabak- und Kraftstoffbereich sowie spezifisch entwickelte Prozesse und Services.