Das bestmögliche Kundenerlebnis

Das bestmögliche Kundenerlebnis

Welche Themen haben Lekkerland 2017 bewegt? Im Interview gibt der Vorstand einen Überblick und spricht auch über die künftigen Herausforderungen für das Unternehmen.

Patrick Steppe

Chief Executive Officer (CEO)

Verantwortlich für die Bereiche Strategie, Business Development, Vertrieb / Marketing, Einkauf, Category Management, ­Human Resources (HR) und Kommunika­tion sowie die Führung ­aller Landesgesellschaften der ­Lekkerland Gruppe

Der Convenience-Wettbewerb ist sehr dynamisch. Wie reagiert ­Lekkerland darauf?
PATRICK STEPPE_Convenience hat sich zu einem Lebensstil entwickelt und lässt sich nicht mehr auf ein Segment oder einen Kanal begrenzen. Im zunehmenden Wettbewerb der Convenience-­Anbieter ist das Kundenerlebnis, die Customer Experience, der zentrale Erfolgsfaktor. In den Kanälen, die wir bedienen, muss dieses Erlebnis in ­vielen Fällen verbessert werden, um sich gegen Anbieter wie Lebensmittel­einzelhändler und Bäckereien behaupten zu können. Dabei wollen wir unsere Kunden im Rahmen unseres strategischen Ansatzes „Retail Enablement“ unterstützen.

Was bedeutet das konkret?
PATRICK STEPPE_Wir stellen unseren Kunden maßgeschneiderte Lösungen zur Verfügung, mit denen sie die veränderten Bedürfnisse der Verbraucher hinsichtlich Ambiente, Qualität und Produktsortiment bedienen können. Beispiele dafür sind unsere Bistro- und Kaffeekonzepte, Angebote zur Optimierung bestehender Shops sowie unser Shopkonzept „Frischwerk“.

Dr. Jochen Großpietsch

Chief Supply Chain Officer (CSCO)

Verantwortlich für die Bereiche Logistik, Qualität,
Facility Management und Digitalisierung

Wie verlief das Geschäftsjahr 2017?
Dr. EDGAR C. LANGE_Das vergangene Geschäftsjahr war herausfordernd. Unser Umsatz ging leicht auf 12,8 Mrd. Euro zurück.

Gründe dafür waren unter anderem die insgesamt weiter gestiegene Wett­bewerbsintensität, der rückläufige Tabakmarkt sowie der sukzessive Wegfall eines Großkunden in Deutschland. Trotz dieser Herausforderungen konnten wir den Rohertrag und das operative Ergebnis weiter erhöhen.

Herr Dr. Großpietsch, Sie verantworten seit Oktober 2017 die Supply Chain und die Digitalisierung. Was ist Ihr Eindruck von ­Lekkerland in diesen Bereichen?
Dr. JOCHEN GROßPIETSCH_ ­Lekkerland verfügt über eine sehr stabile Logistik, wir schaffen es mit hoher Effizienz, sehr komplexe Anforderungen abzubilden. Aber damit geben wir uns nicht zufrieden: Künftig werden wir noch intensiver prüfen, wie die Prozesse und Lösungen kundenfreundlicher gestaltet werden können.

Bei der Digitalisierung, die ein ­wichtiger Wegbereiter für unsere Strategie ist, arbeiten wir an vielen vielver­sprechenden Projekten und Ansätzen. Jetzt wollen wir auch noch das Tempo ­beschleunigen, mit dem wir neue Tools und Lösungen einführen.

 Dr. Edgar C. Lange

Chief Financial Officer (CFO)

Verantwortlich für die Bereiche Finanzen, Controlling, Treasury, Recht, Revision, Risikomanagement / Internes Kontrollsystem (IKS), IT und Mergers & Acquisitions (M&A)

Welche Themen werden ­Lekkerland 2018 bewegen?
PATRICK STEPPE_Unser Ziel ist klar: Wir wollen „Your most convenient partner“ für unsere Kunden sein. Das bedeutet für uns, alle unsere Prozesse und Lösungen darauf auszurichten, dass sie für unsere Kunden so einfach, praktisch und hilfreich wie möglich sind und dabei gleichzeitig von hervorragender Qualität sind und den Händlern den passenden Service bieten. Dadurch haben sie mehr Zeit für ihre Kunden, die Endverbraucher.

Darüber hinaus wollen wir unsere Marktposition im Bereich Organized Foodservice ausbauen und uns als einer der führenden Supply-Chain-Partner der Systemgastronomie etablieren.

Dr. EDGAR C. LANGE_Wir arbeiten konsequent an unserer Prozess- und IT-Landschaft, Become One, weiter und bereiten unter anderem den Go-Live für die deutsche Landesgesellschaft im Jahr 2019 vor.

Dr. JOCHEN GROßPIETSCH_Ein Schwerpunkt wird die Weiterentwicklung unserer Webshops sowie die Einführung weiterer digitaler Angebote, darunter eine digitale Lieferungsverfolgung, sein. Ebenso werden wir uns weiterhin intensiv auf die vom Gesetzgeber im Zuge der europäischen Tabakproduktrichtlinie (TPD II) für 2019 vorgesehene Umsetzung von „Track & Trace“ vor­bereiten.

Wie schätzen Sie die geschäft­liche Entwicklung für 2018 ein?
Dr. EDGAR C. LANGE_In Anbetracht der unverändert herausfordernden Rahmenbedingungen erwarten wir nach einem sehr erfreulichen Jahr 2017 für das kommende Geschäftsjahr wieder ein Ergebnis auf dem guten Niveau des Jahres 2016.