„Der wichtigste Wegbereiter“

Digitale Tools und Lösungen erleichtern immer mehr die Arbeit und den Alltag der Menschen. Christian ­Grotowsky, Managing Director der IT-Tochterfirma ­Lekkerland ­information systems, und Thomas Kühn, Director Corporate ­Digital Business Development, erläutern, wie ­­Lekkerland das Thema Digitalisierung umsetzt, um ­Prozesse noch ­effizienter zu gestalten und Lösungen aus Kundensicht zu entwickeln, mit denen die Kunden ­langfristig ­erfolgreich sind.
Christian Grotowsky

Christian Grotowsky

Managing Director,
­Lekkerland ­information systems GmbH

Thomas Kühn

Thomas Kühn

Director Corporate ­Digital ­Business ­Development, ­Lekkerland AG & Co. KG
Was bedeutet Digitalisierung für ­­Lekkerland?
Christian Grotowsky_Wir sehen die Digitalisierung als wichtigsten Wegbereiter für die erfolgreiche Umsetzung unserer Strategie. Unser Ziel ist es, „Your most convenient partner“ für unsere Kunden zu werden. Den Weg zu diesem Ziel bereiten ganz maßgeblich digitale Tools und Services.
Neben unseren Kunden kommen die Vorteile der Digitalisierung auch unseren Mitarbeitern zugute. Beispielsweise haben wir gruppenweit die Cloud-Lösung Microsoft Office 365 eingeführt, die das effiziente Zusammenarbeiten sowie mobiles Arbeiten deutlich erleichtert. Das gibt uns mehr Zeit, für und mit unseren Kunden zu arbeiten.

Können Sie Beispiele für digitale Tools und Services von ­Lekkerland nennen?
Thomas Kühn_Einen Schwerpunkt bildet ­Lekkerland24 beziehungsweise Conway24. Diese Webplattform ist längst viel mehr als ein Internet-­shop. Unsere Kunden erhalten dort umfassende Informationen zu unserem Sortiment und verschiedene Möglichkeiten, um mit uns in Kontakt zu treten – wenn sie beispielsweise bestimmte Fragen oder eine Reklamation haben. Die Funktionalitäten bauen wir kontinuierlich aus, insbesondere im Bereich Self-Service.

Wie reagiert ­Lekkerland auf das hohe ­Tempo der Digitalisierung?
Christian Grotowsky_Wir haben mit dem Digital Governance Board ein Gremium etabliert, das digitale Lösungen für Kunden und Mitarbeiter identifiziert, priorisiert und vorantreibt. Das Board versteht sich als Beschleuniger, um digitale Ideen zu unterstützen, indem es den Mitarbeitern Möglichkeiten bietet, vielversprechende Ideen einzubringen und diese dann auch umzusetzen.

Thomas Kühn_Bei der Entwicklung digitaler Anwendungen übernehmen wir gezielt Vorgehensweisen aus der Start-up-Szene. Beispielsweise setzen wir agile Methoden in der Produktentwicklung ein, um in möglichst kurzer Zeit zu Ergeb­nissen zu kommen.

Wie stellen Sie sicher, dass Ihre Kunden den Weg in die digitale Zukunft im ­gleichen Tempo zurücklegen?
Thomas Kühn_Wir sprechen regelmäßig mit ihnen über ihre Bedarfe an digitalen Tools und Services – das ist eine wesentliche Grundlage für unsere Aktivitäten in diesem Bereich. Natürlich sind die Anforderungen unterschiedlich und wir passen unser Angebot entsprechend an.
Zugleich binden wir Kunden in die Weiterentwicklung unseres digitalen Angebots ein, indem wir sie zu Pilotprojekten einladen. Auf diese Weise erhalten wir nicht nur wertvolles Feedback, sondern stellen auch sicher, dass wir unsere Kunden auf dem Weg in die digitale Zukunft mitnehmen und Lösungen aus Kundensicht entwickeln.

Welche Bedeutung hat Become One für die Digitalisierung von ­Lekkerland?
Christian Grotowsky_Die Einführung einer einheitlichen IT-Landschaft ist das Rückgrat unserer Digitalisierungsstrategie. Sie wird uns neue Möglichkeiten eröffnen und uns in die Lage versetzen, noch schneller auf sich verändernde Markt- und Kundenbedürfnisse zu reagieren. Natürlich arbeiten wir aber bereits parallel zu Become One an vielen verschiedenen digitalen Projekten.

Welche digitalen Neuheiten führen Sie 2018 ein?
Thomas Kühn_Wir arbeiten derzeit an einer Vielzahl von neuen Services, die wir in diesem Jahr ausrollen oder zumindest testen werden. Dazu zählt ein Tool, das die Kunden über die voraussichtliche Lieferzeit informiert. Auch wollen wir den Bestellvorgang für unsere Kunden weiter erleichtern. Dafür werden wir eine sprachbasierte Bestellerfassung testen sowie ein Webshop-Tool, das den Kunden auf Basis zurückliegender Bestellungen Vorschläge für Inhalt und jeweilige Menge der nächsten Order macht. Alle Neuheiten haben eins gemeinsam: Sie verbessern das Kundenerlebnis und bringen uns damit dem Ziel, „Your most convenient partner“ zu sein, ein Stück näher.