Highlights 2017

Neue Angebote im Bereich e-va, bei unseren Eigenmarken sowie Vorbereitungen für „Track & Trace“ – Lekkerland entwickelt innovative Lösungen für den langfristigen Erfolg seiner Kunden.

e-va: Partner der Deutschen Weihnachtslotterie
Als Geschenk erfreuen sich Gutscheinkarten einer hohen Beliebtheit und stehen weit oben auf der Liste der Last-­Minute-Weihnachtsgeschenke.

Passend dazu konnte der Bereich e-va (electronic value) von ­Lekkerland seinen Kunden mit Losgutscheinen der Deutschen Weihnachtslotterie in der Vorweihnachtszeit ein attraktives Zusatzprodukt mit gemeinnützigem ­Charakter anbieten.

Ausrichter der Lotterie nach dem spanischen Vorbild „El Gordo“ war die gemeinnützige Navidad-Foundation gGmbH. 30 Prozent der Lotterieeinnahmen kamen wohltätigen Organisationen zugute, die damit soziale Projekte in Deutschland fördern.

Die Losgutscheine waren im Offline-­Handel exklusiv im e-va Prepaid-­Sortiment erhältlich. ­Lekkerland übernahm die bundesweite Distribution der Losgutscheine und unterstützte seine Kunden bei der Präsentation der Losgutscheine im Verkaufsraum. Dazu waren kompakte Thekendisplays entwickelt worden, zusätzlich wurden die Losgutscheine auf den saisonalen Aktionsdisplays von e-va platziert.

Neue Eigenmarke wächst stark
Heute erwarten Verbraucher unterwegs eine Auswahl an frischen Snacks, ­Backwaren oder Kaffeespezialitäten. Damit verbunden steigt auch der ­Bedarf an Zutaten. Mit einer neuen exklusiven und internationalen Eigenmarke hat ­Lekkerland auf diese Entwicklung reagiert: „my basics“ bietet Kunden in Belgien, Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz qualitativ hochwertige Produkte im Preiseinstiegssegment an.

Vor allem für professionelle Foodservice-Kunden gedacht, hat das „my basics“-Konzept und -Sortiment eine schnelle und erfolgreiche Entwicklung erlebt. Nach der Einführung von Milch und Wurstaufschnitt wurde das Sortiment 2017 um neue Kategorien wie Käse, Eier, Margarine, Fisch und Würstchen ergänzt.

Das Produktangebot soll auch in ­Zukunft kontinuierlich erweitert ­werden.

Tabak: Vorbereitungen auf Track & Trace
Ab dem 20. Mai 2019 muss der Weg jeder Zigaretten- und Feinschnittpackung vom Hersteller bis zur Verkaufsstelle (nahezu) in Echtzeit verfolgbar sein. Wie unter anderem die Schockbilder ist das sogenannte „Track & Trace“ Bestandteil der EU-Tabakproduktrichtlinie (TPD II). Politisches Ziel von „Track & Trace“ ist es, Schmuggel und Fälschungen einzudämmen.

Während die Auswirkungen der Richtlinie auf einzelne Shopbetreiber gering sind, müssen sich Unternehmen mit mehreren Verkaufsstellen und Großhändler auf zusätzliche administrative Aufwände sowie zum Teil neue IT-Prozesse und -Systeme und veränderte Abläufe in der Logistik einstellen. Unabhängig von ihrer Größe wird Lekkerland seinen Kunden, sofern gewünscht, den Großteil der Belastungen durch „Track & Trace“ abnehmen. Das Unternehmen bereitet sich bereits seit 2016 sehr intensiv auf „Track & Trace“ vor und hat die konkrete Ausgestaltung der Vorgabe im engen Dialog mit Politikern und Behörden in Berlin und Brüssel begleitet.

Gemeinsam erfolgreich

Seine Kunden hat Lekkerland auch 2017 europaweit mit seinen Dienstleistungen überzeugen können, wie der nachfolgende Auszug aus Vertragsverlängerungen, Neukunden und erfolgreichen Konzepten zeigt.

Belgien Conway in Belgien konnte unter anderem die Verträge mit zwei Mineralölgesellschaften verlängern. Mit einer weiteren Mineral­ölgesellschaft wurde ein neuer Vertrag über die Belieferung mit electronic value Produkten abgeschlossen.

Forciert wurde auch die Einführung neuer Shopkonzepte. So wurde ein Coffee-Corner-Modul speziell für kleinere Shops entwickelt, das den Kunden Maschinen und Möbel unterschiedlicher Größe bietet. Shopbetreiber können ihren Kunden hochwertigen italienischen Kaffee anbieten und erhalten vom Kaffee über Wartung bis hin zum Zubehör alles in einem Rundum-sorglos-Paket.

Niederlande In den Niederlanden wurde die Zusammenarbeit mit Bakerstreet, einem führenden Multi-Brand-Operator im niederländischen Convenience-Food-Segment, ausgeweitet. Beispielsweise übernimmt ­Lekkerland für Bakerstreet die Supply Chain für ein Foodservice-Konzept in niederländischen Supermärkten.

Unter den Neukunden waren im Geschäftsjahr 2017 eine Mineralölgesellschaft sowie ein Handels­unternehmen. Bestehende Verträge wurden unter anderem mit drei Mineralölgesellschaften, darunter Tamoil-Klik, verlängert.

Mit „punto gusto“ wurde 2017 in den Niederlanden ein weiteres eigenes Foodservice-Konzept eingeführt, das modular aufgebaut ist und individuell an den Kunden, Shop und Standort angepasst wird.

Spanien Die spanische Landesgesellschaft Conway hat ihre Position als einer der führenden Supply-Chain-Anbieter ausgebaut. Der langjährige Kunde Burger King Spanien verlängerte den Vertrag um weitere fünf Jahre bis 2023.

Von der Grupo Zena Alsea, die als Fran­chisenehmer für Domino’s Pizza die Restaurants in Spanien betreibt, wurde Conway 2017 ein 5-Sterne-Quality-Award verliehen, die höchstmögliche Auszeichnung im Rahmen des jährlichen Kundenaudits.

Deutschland In Deutschland haben unter anderem Esso, Tamoil und Q1 sowie die Einkaufsgesellschaft freier Tankstellen mbH (eft) ihre Verträge mit ­Lekkerland verlängert. ­Lekkerland wird die Tankstellenshops weiterhin mit einem Großteil ihres Sortiments beliefern.

Darüber hinaus wurde mit der eft eine Kooperation im Bereich Foodservice vereinbart. Und mit Esso zusätzlich eine enge Zusammenarbeit bei der Sortiments- und Shopgestaltung. Damit unterstützt Lekkerland seine Kunden dabei, die Bedürfnisse der Verbraucher noch besser zu bedienen.

Auch mit dem Kaffee- und Handels­konzern Tchibo GmbH konnte der Vertrag verlängert werden. ­Lekkerland wird die Filialen in Deutschland für weitere drei Jahre mit Tiefkühl-, Frische- und Getränke­produkten beliefern.

Österreich Um Kunden zeitnah und effizient mit Kleinmengen an frischen Produkten wie Wurst, Salat oder Milchprodukten zu beliefern, setzt die österreichische Landesgesellschaft seit 2017 eine Frische­box mit Temperatur-Datenlogger ein.

Mit der Shell Austria GmbH wurde eine Zusatzvereinbarung über die Belieferung der „deli2go“-Bistros mit Tiefkühlbackwaren und Frischeprodukten aus dem ­Lekkerland Sortiment getroffen.

Als Neukunde wurde unter anderem die Bäckerei-Kette Felber gewonnen. Die Filialen werden mit Getränken, Molkerei­produkten sowie Zutaten für die Warenproduktion beliefert.

Schweiz ­Lekkerland Kunden in der Schweiz erhalten – wie im Nachbarland Österreich – seit diesem Jahr kleine Mengen an ultrafrischen Produkten in kürzester Zeit mit der Frischebox geliefert.

Auch wurden die Aktivitäten zur wei­teren Entwicklung von Tankstellenshops durch ein Joint Venture verstärkt. Die strategische Partnerschaft wurde mit der Oel-Pool AG vereinbart, einer führenden Mineralölgesellschaft und Betreiber von 463 Tankstellen in der Schweiz. Ziel des Joint Ventures ist vor allem die Weiterentwicklung von Konzepten für Tank­stellenshops.